Skip to main content

Collection The Moldenhauer Archives - The Rosaleen Moldenhauer Memorial

Two Brahms Letters

[To Dr. Max Abraham at C.F. Peters, Leipzig]
[Wien, 3. Oktober 1881]

Sehr geehrter Herr.

Ich glaubte täglich den Kopisten erwarten zu dürfen u. verschob deshalb den Dank für Ihre neuliche Sendung.

Diese aber war gar zu prompt denn Sie haben das Stück ja noch gar nicht! Und unsre hiesige Aufführung mußten wir leider vom Nov. bis in den Dec. Jan. verschieben! Der Tage sende ich jedenfalls Chor u. Violinstimmen.

Am 15. Oktober denke ich in Meiningen zu sein um ein Concert mit Bülow u. s. Kapelle zu versuchen. Nun wäre es hübsch wenn Sie zu der Zeit (einfach an Hrn v. B[ülow]) die Geigenstimmen schicken könnten! Etwa 5 erste und zweite Geigen, 3 Br. 3 V.C., 3 Bass.

Den Chor dazu werden wir nicht versuchen können denn in Norddeutschland singt man nicht wie hier vom Blatte.

Von den Händelschen Duetten bitte ich um 3 Ex. u. vielleicht haben Sie die Güte in m[einem] Namen eines an Stockhausen, eines an Adolf Schulze, Gesangs-Professor a. d. Hochschule in Berlin zu senden und eines an den Hofcapellm. Franz Wüllner in Dresden.

Verzeihen Sie, aber bei mir ist jedes Paquet u. Xband [Kreuzband] ein trauriges Ereignis.

Meine Bitte wegen Meiningen ist natürlich gar nicht wichtig und gilt nur falls Sie Ihnen gar keine Umstände macht.

Eine Correktur brauchte ich ja vorher nicht zu lesen.

Und so nächstens mehr von Ihrem sehr ergebenen Joh[annes] Brahms

Dear Sir:

I thought that the copyist would be coming here any day and therefore postponed thanking you for what you recently sent me.

This, however, was all too prompt, because you do not have the piece as yet! And unfortunately we had to postpone our performance here from November to December or January. In any case, I will soon send chorus and string parts.

On October 15 I plan to be in Meiningen to try out a concerto with Bülow and his orchestra. It would be nice if around that time you could send (addressed simply to "Mr. v. Bülow") the string parts, say: 5 first and second violins, 3 violas, 3 violoncellos, and 3 basses.

It will not be possible to try the chorus because in North Germany people do not sight-sing as well as they do here.

May I ask for three copies of the Duets by Handel, and perhaps you would be kind enough to send, on my behalf, one to Stockhausen, one to Adolf Schulze, voice professor at the Hochschule in Berlin, and one to Court Conductor Franz Wüllner in Dresden.

I apologize for the imposition, but every time I wrap a package, the result is a sorry job.

My request for Meiningen, of course, is not important and applies only if it does not inconvenience you.

It would probably not be necessary for me to read the proofs ahead of time.

With more soon from yours sincerely,

Johannes Brahms

-- Jürgen Thym

 Back to top